Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

22.05.2018

März 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031
 
 
 
Nützliche Links
 

 
Aus- und Weiterbildung
Bildungswerk (BVN)
 

 
GVN-Fördermitglieder
Partner
 
Bundesverband
BZP

Sonntagabend bei Anne Will

Bundesfinanzminister Scholz mit erstaunlicher Unkenntnis

In der Sonntagabend-Talksendung Anne Will ging es unter anderem darum, wie die Digitalisierung unsere Wirtschaft und Gesellschaft verändern kann. In diesem Zusammenhang sah sich unser frischgebackener Bundesfinanzminister und ehemaliger Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz zu der Feststellung genötigt, dass wir nicht zu viel Angst vor neuen Techniken haben. Und explizit nannte er das Beispiel UBER. Man müsse unterscheiden zwischen der hervorragenden, neuen Technik und den damit nicht notwendigerweise verbundenen schlechten Arbeitsverhältnissen.

Wer das Modell UBER auch nur ein wenig verstanden hat, dem muss bei dieser Aussage das blanke Entsetzen ins Gesicht springen. Denn unser Bundesfinanzminister hat das System UBER entweder nicht verstanden oder aber will es nicht verstehen:

   1. Die Technik, die UBER einsetzt, ist wirklich nichts Besonderes, sondern eine schlichte Vermittlungs-App zwischen dem Fahrzeug und den Kunden. Derartige Apps setzt das Gewerbe seit langem ein, z. B. die Apps von Taxi Deutschland, Taxi EU oder Cab4me. Wichtiger Unterschied zu UBER: Hier findet die Vermittlung statt zwischen dem Kunden und einem Taxi. Bei UBER dagegen sitzt im Fahrzeug gern auch ein Privatmann.

   2. UBER wollte den Taxipreis deutlich (um ca. 20 %) unterbieten und gleichzeitig von seinem Fahrer weitere ca. 25 % des Fahrpreises als Nutzungsgebühr für die Vermittlungsplattform kassieren. Was dies Konzept für die Einnahmen des Fiskus und der Sozialkassen bedeutet, liegt auf der Hand.

 

Deshalb eine dringende Bitte: Nicht alles unkritisch nachplappern, was die Gurus der Digitalwelt verbreiten. Und unseren Bundesfinanzminister fordern wir auf: Nutzen Sie die Chance, suchen Sie in Berlin das Gespräch mit unserem Bundesverband Taxi und Mietwagen (BZP), der wird den Unterschied zwischen dem Modell UBER und dem der Taxizentralen mit angeschlossenen Unternehmen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten FahrerInnen erklären.


 

 www.taxipedia.info - die Wissensdatenbank rund um das Taxi und Mietwagengewerbe


www.schwarzkonkurrenz.de - Aktuelles aus dem Beförderungsmarkt

 

www.verlaesslich-ist-modern.de/ - Imagekampagne
 

Fachvereinigung Taxi und Mietwagen


Angebote und Leistungen des GVN für Mitgliedsunternehmen

♦  Wahrnehmung der Interessen des Taxi- und Mietwagengewerbes bei Gesetzesinitiativen im Land Niedersachsen und auf Bundesebene durch Stellungnahmen für Behörden und parlamentarische Vertretungen sowie Kontakte zu den Politikern.
♦  Vertretung und Unterstützung bei Antrags-, Anhör- und Genehmigungsverfahren, Taxiordnungen, Festsetzung von Beförderungsentgelten
♦  Verhandlungen mit den Krankenkassen über Vereinbarungen und Beförderungsentgelte für die Durchführung und Abrechnung von Krankenfahrten nach dem SGB V
♦  Verhandlungen mit der Berufsgenossenschaft, der Industrie und Wirtschaft sowie anderen Institutionen über fachspezifische Angelegenheiten
♦  Ausschusstätigkeit in Kammern, Behörden und Verwaltungen
♦  Öffentlichkeitsarbeit (Presse, Rundfunk, Fernsehen) auf den verschiedenen Ebenen
♦  Mitwirkung bei der Einrichtung und Verlegung von Taxihalteplätzen und Sonderregelungen für den taxispezifischen Verkehr (Sonderfahrspuren, Großveranstaltungen, Ausnahmegenehmigungen usw.)
♦  Ständige aktuelle Information über gewerbepolitisch wichtige Themen (Gespräche, Versammlungen, Internet, Fax, Rundschreiben)
♦  Auskünfte und Beratung in allen Fachfragen (PBefG, BO-Kraft, Freistellungs-VO, bedingt Steuerrecht sowie bei Firmenübertragung und –nachfolge, Verpachtung
♦  Fachliche Betreuung der privaten Rettungsdienst- und Krankentransportunternehmen
in der Fachsparte Rettungsdienst und Krankentransport
♦  Günstige Rahmenverträge mit Herstellern und Anbietern (Kraftfahrzeuge, Versicherungen, Fernmeldemittel, Büro- und Vermittlungstechnik, Software usw.
♦  Klärung von Wettbewerbsfragen
♦  Verhandlungen mit den Gewerkschaften und Abschluss von Lohn-, Gehalts- und Manteltarifverträgen
♦  Arbeitsrechtliche Beratung und Prozessführung vor Arbeits- und Sozialgerichten  (geringe Kostenbeteiligung)

♦  Aus- und Fortbildungsangebote durch das Bildungswerk Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. (BVN) oder durch andere gewerbebezogene Veranstaltungen

Fachvereinigung Taxi und Mietwagen