Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

05.12.2021

Dezember 2021
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
 
 
 
Nützliche Links
 

 
Aus- und Weiterbildung
Bildungswerk (BVN)
 

 
GVN-Fördermitglieder
Partner
 
Bundesverband
TMV Deutschland

DAK kündigt Kürzungen an

Patientenfahrten ohne Genehmigung werden nicht bezahlt

Auch die DAK hat die Prüfmechanismen deutlich verfeinert. Aufgefallen ist dies in Osnabrück. Dort gibt es mehrere Fälle, in denen Patientenfahrten lediglich auf Basis von Muster 4 abgewickelt wurden, eine Genehmigung für diese Fahrten lag, obwohl erforderlich, nicht vor. Bisher hat die DAK diese Fahrten trotzdem bezahlt, nun aber gegenüber der Fachvereinigungsgeschäftsstelle angekündigt, ab sofort Fahrtkosten nur noch dann zu übernehmen, wenn die erforderlichen Verordnungen und Genehmigungen rechtzeitig und korrekt vorgelegen haben.

 

Als Unternehmer und Taxifahrer haben Sie nur folgende Möglichkeiten:

In der Regel werden Sie auch künftig Patientenfahrten durchführen und mit den Krankenkassen abrechnen wollen. In diesem Fall sind die erforderlichen Voraussetzungen einzuhalten. Eine Abrechnung mit den Krankenkassen setzt eine korrekt ausgefüllte Verordnung (Muster 4) und ggf. eine Genehmigung durch die Krankenkasse voraus. Eine Übersicht der Genehmigungserfordernisse finden Sie im Internet unter www.gvn.de ð FV Taxi und Mietwagen ð Krankenfahrten vom 21.05.2011. Link: http://www.gvn.de/?seite=taxi/home&beitrag=222/70. Diese ist mit der AOK Niedersachsen abgestimmt.

 

Alternative: Sie erklären der Fachvereinigung gegenüber, künftig keine Patientenfahrten mehr abzuwickeln, in diesem Fall würden/dürfen Sie Transportgenehmigungen nach Muster 4 selbstverständlich nicht entgegennehmen, sondern den Patienten/Kunden darauf hinweisen, dass Sie zur Abrechnung mit den Kassen nicht bereit sind, die Fahrtkosten mit ihm direkt abrechnen und dann üblicherweise zum Taxitarif. Es ist davon auszugehen, dass der Kunde sich in diesem Fall an ein Unternehmen wendet, das nach GVN-Rahmenvertrag mit den Krankenkassen abrechnet.

DAK kündigt Kürzungen an