Hinweis...

Zur Gestaltung unserer Webseite verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

19.10.2018

Oktober 2018
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031
 
 

 

 
GVN-Mitglied werden
 






 
 

 
Nützliche Links
 
Aus- und Weiterbildung
Bildungswerk (BVN)
 

 
Unternehmensberatung
Beraternetzwerk GVN-VVWL
Wendlandt
 
GVN-Fördermitglieder
Partner
 
Projekte & Kampagnen
Aktion Kinderunfallhilfe
Ausbildgsvb. Sulinger Land
Best Azubi
Docstop
Hallo Zukunft
Mach was Abgefahrenes
OPA
 
Bundesverbände
AMÖ
bdo
BGL
BZP
DSLV
SPEDITEURE.DE

MOIA mit Weihnachts- und Neujahrspause


Auf das Taxigewerbe ist auch dann einmal mehr Verlass

 
Hannover (28. Dezember 2017). Obwohl die VW-Tochter MOIA nach eigenem Bekunden so intensiv genutzt wird, kann sich der Webplattformfahrdienstleister es offensichtlich erlauben, seine Kunden über die Weihnachtstage und an Neujahr durch Betriebsstilllegung zur Nutzung anderer Personenbeförderungsunternehmen zu zwingen. „Möglich ist dies nur, weil MOIA seine Dienstleistung außerhalb des Personenbeförderungsrechtes und mit großer finanzieller Anschubfinanzierung anbietet“, erläutert Gunther Zimmermann, Geschäftsführer der Fachvereinigung Taxi und Mietwagen im Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN). Im Gegensatz dazu haben die Taxiunternehmen eine rechtlich vorgeschriebene Betriebs-, Beförderungs- und Tarifpflicht, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, am Feiertag oder dann, wenn alle feiern.
 
Auch das Taxi- und Mietwagengewerbe hat sich wieder vorbereitet, für die Feiertage und den Jahreswechsel, allerdings nicht durch Betriebsstillegung, sondern durch Präsenz auf den Straßen für die Kunden“, so Zimmermann. Die Imagekampagne des Taxi- und Mietwagengewerbes, www.verlaesslich-ist-modern.Taxi, ist deshalb so aktuell wie zutreffend, denn dieses Motto steht seit Jahrzehnten für die professionellen Personenbeförderer.
 
Gleichzeitig bittet der GVN-Geschäftsführer die Taxikundschaft um Nachsicht: „Neujahr wollen alle möglichst schnell und in einer kurzen Zeitspanne von der Feier nach Hause. In ganz Niedersachsen werden tausende Taxi- und Mietwagenfahrer für die Fahrgäste da sein, und doch können sie den Ansturm der Kunden in dieser Nacht nicht zu jeder Zeit bewältigen. Und auch in den Vermittlungszentralen sind die Telefonleitungen überlastet. Die Stoßzeiten zu meiden, hilft zumindest ein wenig, von Verständnis und Gelassenheit profitieren alle.
 

Diese Seite wurde 7166 mal aufgerufen.

MOIA mit Weihnachts- und Neujahrspause