13.12.2017

Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
 
 
 
Nützliche Links
 

 
Aus- und Weiterbildung
Bildungswerk (BVN)
 

 
GVN-Fördermitglieder
Partner
 
Bundesverband
BZP

Eichung von Wegstreckenzählern und Taxameter

Richtige Reifengröße in Zulassungsbescheinigung erforderlich

Bis 2005 war vieles aus dem Fahrzeugschein bzw. Fahrzeugbrief schnell ersichtlich, z. B. auch die erlaubten Reifengrößen. Dies hat sich mittlerweile geändert. Bei der Eichung von Taxametern und Wegstreckenzählern ist es aber zwingend erforderlich, dass das Auto mit Rädern der zulässigen Größe ausgerüstet ist. In aller Regel wird im Teil I der Zulassungsbescheinigung (Fahrzeugschein) nur noch eine Reifengröße eingetragen. Dies kann bei der Eichung Probleme mit sich bringen, darauf weist das Eich- und Messwesen Niedersachsen hin. Und wichtig: Grundsätzlich ist bei der Eichung von Taxametern und Wegstreckenzählern die eingetragene Reifengröße des Fahrzeugs maßgebend, stimmt diese nicht mit der tatsächlichen Bereifung des Autos überein, ist folgendes vorzulegen:

-       eine Bescheinigung über die Zulässigkeit der Bereifung vom Kfz-Hersteller oder

-       EG-Übereinstimmungsbescheinigung (CoC) über die Zulässigkeit der Bereifung oder

-       ein Gutachten einer geeigneten Institution (z. B.  TÜV, Dekra) oder

-       eine Betriebserlaubnis mit Zulässigkeitsbestätigung dieser Bereifung oder

-       alter Fahrzeugbrief zur Angabe der zulässigen Bereifung.

 

Ist eine dieser Optionen nicht erfüllt, findet auch keine Eichung statt.


 

 www.taxipedia.info - die Wissensdatenbank rund um das Taxi und Mietwagengewerbe


www.schwarzkonkurrenz.de - Aktuelles aus dem Beförderungsmarkt

 

www.verlaesslich-ist-modern.de/ - Imagekampagne
 

Fachvereinigung Taxi und Mietwagen


Angebote und Leistungen des GVN für Mitgliedsunternehmen

♦  Wahrnehmung der Interessen des Taxi- und Mietwagengewerbes bei Gesetzesinitiativen im Land Niedersachsen und auf Bundesebene durch Stellungnahmen für Behörden und parlamentarische Vertretungen sowie Kontakte zu den Politikern.
♦  Vertretung und Unterstützung bei Antrags-, Anhör- und Genehmigungsverfahren, Taxiordnungen, Festsetzung von Beförderungsentgelten
♦  Verhandlungen mit den Krankenkassen über Vereinbarungen und Beförderungsentgelte für die Durchführung und Abrechnung von Krankenfahrten nach dem SGB V
♦  Verhandlungen mit der Berufsgenossenschaft, der Industrie und Wirtschaft sowie anderen Institutionen über fachspezifische Angelegenheiten
♦  Ausschusstätigkeit in Kammern, Behörden und Verwaltungen
♦  Öffentlichkeitsarbeit (Presse, Rundfunk, Fernsehen) auf den verschiedenen Ebenen
♦  Mitwirkung bei der Einrichtung und Verlegung von Taxihalteplätzen und Sonderregelungen für den taxispezifischen Verkehr (Sonderfahrspuren, Großveranstaltungen, Ausnahmegenehmigungen usw.)
♦  Ständige aktuelle Information über gewerbepolitisch wichtige Themen (Gespräche, Versammlungen, Internet, Fax, Rundschreiben)
♦  Auskünfte und Beratung in allen Fachfragen (PBefG, BO-Kraft, Freistellungs-VO, bedingt Steuerrecht sowie bei Firmenübertragung und –nachfolge, Verpachtung
♦  Fachliche Betreuung der privaten Rettungsdienst- und Krankentransportunternehmen
in der Fachsparte Rettungsdienst und Krankentransport
♦  Günstige Rahmenverträge mit Herstellern und Anbietern (Kraftfahrzeuge, Versicherungen, Fernmeldemittel, Büro- und Vermittlungstechnik, Software usw.
♦  Klärung von Wettbewerbsfragen
♦  Verhandlungen mit den Gewerkschaften und Abschluss von Lohn-, Gehalts- und Manteltarifverträgen
♦  Arbeitsrechtliche Beratung und Prozessführung vor Arbeits- und Sozialgerichten  (geringe Kostenbeteiligung)

♦  Aus- und Fortbildungsangebote durch das Bildungswerk Verkehrsgewerbe Niedersachsen e.V. (BVN) oder durch andere gewerbebezogene Veranstaltungen

Fachvereinigung Taxi und Mietwagen